Deutsches Institut für Normung e. V.

Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 |  Hauptnavigation; Accesskey: 3 |  Servicenavigation; Accesskey: 4

FAQ zu DIN 5008

Häufig gestellte Fragen zu DIN 5008, Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung

Die folgende Zusammenstellung häufig gestellter Fragen (mit entsprechenden Antworten) konzentriert sich im Wesentlichen auf Interpretationsfragen bzw. Zweifelsfälle, die in DIN 5008 entweder noch nicht oder aus bewusstem Grund nicht geregelt sind. Fragen, die mittels Studiums der DIN 5008 oder auch des Sonderdrucks von DIN 5008 zu klären sind, werden hier nicht erörtert.













 

Bestellung von DIN 5008

Frage: Wo kann ich DIN 5008 bestellen und was kostet das?
Antwort: Der Sonderdruck von DIN 5008 kostet 14,80 € und kann auf der Microsite zur DIN 5008 unter www.din-5008.de bestellt werden.

Der Beuth Verlag bietet darüber hinaus vielfältige Publikationen zu den in DIN 5008 behandelten Themen an, die dort ebenfalls vorgestellt werden und bestellt werden können.


Allgemeine Fragen

Frage: Was genau legt die DIN 5008 eigentlich fest?
Antwort: DIN 5008 legt fest, wie durch ein einheitliches Anwenden von Schriftzeichen bei Textverarbeitungssystemen eine leichte und eindeutige Lesbarkeit gesichert werden kann. Dies bezieht sich auf die Darstellung von Wörtern, Zwischenräumen, Satzzeichen und anderen Zeichen, Schriftzeichen für Wörter, Rechenzeichen, Zahlengliederungen und Zahlenaufstellungen, Größenangaben und Formeln. Weitere Festlegungen dienen der zweckmäßigen und übersichtlichen Gestaltung von Schriftstücken. Hierzu enthält DIN 5008 Abschnitte über Tabellen, Gliederung und Kennzeichnung von Texten, Hervorhebungen, Beschriften von Briefblättern (z. B. das Anschriftfeld), E-Mail und Fußnoten. In Anwendungsbeispielen für Geschäftsbriefe werden die getroffenen Festlegungen verdeutlicht.
DIN 5008 legt damit fest, wie ein Inhalt dargestellt werden soll, schreibt jedoch keine Inhalte oder Formulierungen vor.

Frage: Werden auch Fragen zur Rechtschreibung und Zeichensetzung in DIN 5008 geregelt?
Antwort: DIN 5008 befasst sich nicht mit Regeln der Rechtschreibung und Zeichensetzung. Diese beruhen auf der "amtlichen Regelung der deutschen Rechtschreibung“ (siehe http://www.ids-mannheim.de/reform/). Auskünfte hierzu gibt die Sprachberatung der Duden-Redaktion über eine kostenpflichtige Telefonnummer oder über einen kostenfreien Newsletter (siehe www.duden.de).

Frage: Die derzeit gebräuchlichen unterschiedlichen Datumsschreibweisen erscheinen mir chaotisch und nicht dem Sprachgebrauch entsprechend. Was ist denn nun richtig?
Antwort: Basis für die fallende Schreibung (z. B. 2008-11-02) des numerischen Kalenderdatums ist die Internationale Norm ISO 8601, die bereits 1988 veröffentlicht wurde. Die dort festgelegte fallende Schreibung wurde unter anderem wegen der leichten Sortierbarkeit  gewählt. Darüber hinaus entspricht diese Schreibweise der Darstellung von Zeitangaben, so dass sich für Datums- und Zeitangaben nunmehr eine einheitliche Reihenfolge ergibt: Von der größten Einheit (Jahr) zur kleinsten Einheit (Sekunde). Die Einführung der Internationalen Norm verlangte von allen Ländern eine Umstellung. Diese Anstrengung erscheint jedoch gemessen an den vielen Vorteilen einer weltweit einheitlichen Schreibung gering.

Frage: Kann Telefon durch FON, Telefax durch FAX und Mobil durch GSM abgekürzt werden?
Antwort:  Die Norm legt hierzu nichts fest. Die Verwendung von Abkürzungen für die verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten ist im Rahmen des sprachlich Üblichen möglich, im Zweifelsfall sollte der Duden oder andere Rechtschreibwerke herangezogen werden.

Frage: Wie sieht es mit der Benutzung der Abkürzung "gez." aus?
Antwort: Die Verwendung von "gez." vor der maschinenschriftlichen Angabe der Unterschrift ist in DIN 5008 nicht geregelt. Dies bleibt einer internen Regelung vorbehalten, wird sehr unterschiedlich behandelt und teilweise, zumindest für den Geschäftsbrief, abgelehnt, da als unhöflich und wenig aussagekräftig angesehen.

Frage: Ist es noch gestattet, bei der Empfängeranschrift den Zusatz "z. Hd." zu verwenden?
Antwort: In DIN 5008 wird eine entsprechende Regelung zur korrekten Schreibweise nicht getroffen, weil diese Form als veraltet angesehen wird. Dennoch wird die Verwendung nicht ausgeschlossen; es wird dazu nur nichts festgelegt.

Frage: Wie und wo platziert man das Postskriptum (PS)?
Antwort: Das Thema "Postskriptum" ist in DIN 5008 bewusst nicht festgelegt, da es sich um eine Hilfskonstruktion handelt, die es früher bei mit Schreibmaschine geschriebenen Briefen ermöglichte, Vergessenes nach Beendigung des Briefes bzw. der Notiz anzufügen, ohne dass der gesamte Text neu geschrieben werden musste. Mit der heutigen Technik ist das nachträgliche Einfügen von Text jedoch kein Problem mehr. Weil das "PS" aber in letzter Zeit als werbliches Element wieder häufiger verwendet wird, wurde in die Neuausgabe ein entsprechender Abschnitt (17.19) aufgenommen und dieses Gestaltungselement im Anwendungsbeispiel E.1 berücksichtigt.

2011-05-26

Ansprechpartner

Gottfried Herzog
Burggrafenstr. 6
10787 Berlin
Nachricht senden

Kostenfreier Zugang zum

DIN-TERMinologieportal